Anlässlich des Europatages fanden in 25 Schulen im ganzen Land Vorträge zum Thema „Unser Europa: gestern, heute und morgen“ statt.

Diese Vorträge wurden von Didier Reynders sowie von verschiedenen Mitarbeitern des Föderalen Öffentlichen Dienstes für Auswärtige Angelegenheiten gehalten. Das Bischöfliche Institut Büllingen hatte das Privileg, eine der ausgewählten Schulen zu sein und somit Marc Laplasse, Attaché in der Generaldirektion für Entwicklungshilfe, zu empfangen. 

In einem spannenden Vortrag präsentierte Herr Laplasse die Geschichte der EU von ihrem Beginn als Wirtschaftsbündnis bis hin zu den heutigen 28 Mitgliedsstaaten. Dabei standen vor allem die Werte der EU sowie die enge Bindung zwischen Belgien und der EU im Fokus. Er gab ebenfalls Erklärungen zu den verschiedenen Institutionen und ihren Aufgaben. Auch auf aktuelle Probleme der EU ging der Referent ein. So besprach er mit den Schülern die Flüchtlingsproblematik, die Rolle der EU in den gegenwärtigen Konflikten in der Welt sowie Europas Aufgabe im Kampf gegen den Klimawandel. Außerdem stellte er sich den Fragen der interessierten Schüler zum Brexit sowie zu den Beziehungen der EU zur Türkei. Den Abschluss des Besuches bildete ein Quiz, an dem die Schüler begeistert mit ihren Smartphones teilnahmen und so ihr neu erworbenes Wissen testeten. 

 

 

Artikel